Aufheizprotokoll

Vorbereitende Maßnahmen zur Verlegung von Parkett sowie elastischer und textiler Bodenbeläge auf Zement- und Anhydritheizestrichen

Vorbemerkungen:
Jeder flächenbeheizte Fußboden setzt Planung und Koordination im Hinblick auf das Heizsystem, die Dämmschicht, den Estrich und die verschiedenartigen Nutzbeläge voraus, um eine optimale Funktionsfähigkeit auf Dauer zu gewährleisten. Bei Ausführung solcher Fußbodenkonstruktionen sind Fach- und normengerechte Leistungen von entscheidender Wichtigkeit, Lieferungen und Verarbeitungsmaßnahmen müssen dem Stand der Technik, dem vorliegendem Merkblatt, den Montage- sowie den Verlegerichtlinien der jeweiligen Systemgeber und Herstellerfirmen entsprechen.
Durch Einsatz von dünneren Holzelementen ist eine effizientere Energieausnutzung und bei schmalen und kurzen Formaten eine naturgemäß geringere Fugenbildung zu erwarten.

Estrich / Trockenheit / Belegreife:
Nach der Herstellung und entsprechender Liegezeit des Estrichs ist dessen völlige Belegereife durch das Beheizen der Konstruktion nach dem Maßnahmen-Protokoll auf der Rückseite für die Vorbereitungs- und Verlegemaßnahmen von elastischen, textilen Belägen sowie Holzfußböden Voraussetzung.
Bei der im Rahmen der Unterbodenprüfung durchzuführenden Feuchtemessung lassen sich ohne vorgegebene Meßstellen Beschädigungen des Heizsystems nicht zuverlässig ausschließen. Auch Meßstellen zur Feuchtebestimmung im Estrich ersetzen nicht ein Auf- und Abheizen zur Austrocknung und Entspannung eines Heizestriches vor der Verlegung.

Besondere Maßnahmen (Auf- und Abheizen und Nutzung)
Der Auftraggeber hat folgende Einzelheiten zu beachten bzw. von zuständiger Stelle dem Auftragnehmer bestätigen zu lassen:

Auszug erstellt vom Zentralverband Parkett- u. Fußbodentechnik Bonn

Zurück